EMtaz: 45 Spielern droht Gelbsperre

Das werden niveaulose Halbfinalspiele

Falls Deutschland das Viertelfinale meistert, drohen im Halbfinale gleich fünf Spieler auszufallen. Bei Island und Italien sind es sogar 20.

Thiago Motta erhält die gelbe Karte

Und du bist raus! Thiago Motta fehlt gegen Deutschland Foto: reuters

Saublöd, was der Hummelsmats da wieder angerichtet hat. Anstatt sich gegen harmlose Slowaken halt mal einem Zweikampf zu entziehen, holt er sich eine gelbe Karte ab. Kleiner Trost: Er ist nicht der einzige, der schon eine Verwarnung erhielt. 44 weitere Spieler müssten bei der nächsten Gelben ebenfalls ein Spiel aussetzen. Das kann weh tun, wie zwei ehemalige DFB-Kicker wissen.

Keine allzu guten Erinnerungen dürfte etwa Andreas Möller an Sandor Puhl haben. Herr Puhl ist jener Schiedsrichter, der 1996 das EM-Halbfinale zwischen England und Deutschland (1:1, 5:6 im Elfmeterschießen) leitete. Möller wiederum erlebte diesen Länderspielklassiker als Kapitän der DFB-Elf. Die Binde war Ausdruck seiner starken Leistungen, das Finale hätte sein Karrierehöhepunkt werden sollen.

Schon im Halbfinale hatte Möller gezeigt, dass er unbedingt als Fußballheld in die Geschichtsbücher einziehen wollte. Im Elfmeterschießen, es stand 5:5, trat der Mittelfeldspieler zum entscheidenden Versuch gegen Englands Keeper David Seaman an. Ein paar wenige kurze Trippelschritte, ein knallharter Schuss. Der Ball landete in der Tormitte – und Möller baute sich danach vor den englischen Fans auf. Die Brust rausgestreckt, die Arme stemmte er in die Hüfte. Seht her ihr Bauern, ich bin euer König. Das war die Botschaft, und der König hätte sie dem Volk im Finale gerne ein weiteres Mal übermittelt.

Dumm war nur, dass Sandor Puhl dem Kicker während der regulären Spielzeit die gelbe Karte gezeigt hatte. Möllers dritte im Turnier, für das Endspiel war er somit gesperrt.

Ballack schoss 2002 das entscheidende Tor im Halbfinale. Das Finale aber verpasste er

Sechs Jahre später – man schaute die WM in Japan und Südkorea – wurschtelten sich die Deutschen wieder ins Endspiel. Hauptsächlich dank Torwart Oliver Kahn und Mittelfeldmann Michael Ballack, die einer durchschnittlichen Elf das kleine bisschen Klasse verliehen, um die K.o.-Spiele gegen Paraguay, die USA und Südkorea jeweils mit 1:0 zu gewinnen. Ballack schoss das entscheidende Tor im Halbfinale. Das Finale aber verpasste er; Schiri Urs Meier hatte Ballack gelbsanktioniert, wieder war's das verfluchte dritte Mal. Die Nation stöhnte.

Gelbsperrenregelung modifiziert

Dieses Mal wird kein Spieler wegen der zweiten gelben Karte das Finale verpassen. Die Regelhüter haben die zur WM 1986 in Mexiko eingeführte Gelbsperrenregelung modifiziert. Nun werden nach dem Viertelfinale alle Karten gelöscht; dafür führt bereits die zweite gelbe Karte im Turnier zu einem Spiel Sperre. Konkret bedeutet dies: Gleich 45 Spieler haben Schiss, ein mögliches Halbfinale zu verpassen. Nur der Italiener Thiago Motto ist fein raus: Er fehlt bereits gegen Deutschland gelbgesperrt.

Elf weitere Italiener, darunter die komplette Defensivachse mit Keeper Buffon, Chiellini, Bonucci und Barzagli, sind vorbelastet. Bei den Deutschen müssen Boateng, Hummels, Khedira, Kimmich und Özil etwas vorsichtiger in die Zweikämpfe gehen.

Die tapferen Isländer bringen es auf 9 Akteure; Polen (6), Belgien (5), Wales (4), Portugal (3) und Frankreich (2) haben ebenfalls potenzielle Gelbsünder in ihren Reihen.

Für das Halbfinale zwischen Island und Italien ist somit ein schlimmer Kick zu befürchten, falls es gleich 20 Kicker in den Viertelfinalabwehrschlachten fürchterlich übertreiben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben