EMtaz: La Kolumne

„Super Nazi, super Nazi, hey, hey“

Das Schweizer Team ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Kamerun, Albanien und der Kosovo haben ihren Beitrag geleistet. Umso mehr irritieren die Fans.

Ein Schweizer Fußballfan bläst in seine Trompete

Wenn der Trompeten-Michel aufspielt, geht's erst richtig los Foto: dpa

Etwas irritierend ist es schon. „Super Nazi, super Nazi, hey, hey“, schallt es durch die Metro in Lille. Und weil dazu etwa hundert Schweizer mit großen Kuhglocken hüpfen, wackelt der Waggon fast schon wie ein Kuhschwanz. „Was sind wir?“, brüllt plötzlich einer im Wagen. „Bööööööös“, grölt die Menge zurück und lacht.

Neben mir sitzt ein sehr verschreckter älterer Franzose. Seine Hände krampfen sich um seinen Stock. Den Blick richtet er starr auf den Boden. Nur ab und an richten sich seine Pupillen blitzartig und verängstigt auf diese rot-weiß gewandeten Gestalten, um ebenso schnell wieder an ihren Ursprungsort zurückzukehren. Er sehnt ganz offensichtlich das Ende dieser Fahrt herbei wie Kinder sonst Weihnachten. „Olé, olé, olé, olé, olé, super Nazi“, setzt es wieder ein.

Gern würde ich meinem Sitznachbarn erklären, dass die Schweizer Nationalmannschaft Nati heißt und Nazi ausgesprochen wird und das hier ein ganz harmloses und lustiges Grüppchen ist. Aber dafür ist es viel zu laut, und vielleicht bekommt der ältere Herr ja grundsätzlich Angstzustände, wenn er sich mit so viel schreienden Menschen die Metro teilen muss.

Der größte Schweizer Hit dieser Tage wird dann in der Bahn auf dem Weg zum Stadion auch noch angestimmt. Es ist Breel Embolo gewidmet, dem Stürmer mit den kamerunischen Wurzeln, der künftig für Schalke spielen wird. In der „Schwiizer Nazi“, wird voller Stolz über den neuen Liebling gesungen, da ist der Breel dabei.

Ja, die „Schwiizer Nazi“ ist seit geraumer Zeit ein Schmelztiegel der Kulturen. Zu ihrem Einzug ins Achtelfinale hat neben Kamerun auch Albanien, der Kosovo, die Elfenbeinküste, Mazedonien und viele mehr ihren Beitrag geleistet. Und die Fans haben gefeiert: „Super Nazi, super Nazi, hey, hey.“

.

Alles zur Euro 2016 in Frankreich

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben