Verunglimpfung von Flüchtlingen

Die wirre Welt des Dr. Flocken

Hamburger AfD-Abgeordneter nutzt Silvester-Übergriffe für rassistische Ausfälle.

Bereits im Januar 2015 sorgte Dr. Ludwig Flocken für einen Eklat, als er auf einer Demo des Pegida-Ablegers „MVgida“ in Schwerin vor 400 Anhängern die Gegendemonstranten mit der SA verglich. Foto: dpa

HAMBURG taz | Rassisten sind immer nur die anderen, vor allem wenn sie aus dem Ausland kommen und moslemischen Glaubens sind: In einer Schriftlichen Anfrage zu den „rassistischen Ausschreitungen in der Silvesternacht“ verunglimpft der AfD-Abgeordnete Ludwig Flocken Flüchtlinge und offenbart ein Weltbild und einen Sprachgebrauch, der für einen Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten einmalig sein dürfte – und an Volksverhetzung grenzt.

„Angehörige verschiedener nach Deutschland eingedrungener Ethnien erniedrigten Menschen unserer westlichen Kultur“, lautet die Täter- und Tatbeschreibung des Orthopäden Dr. Flocken. Und weiter, zur Motivation der bislang nicht ermittelten Täter: „Sie begrapschten westliche Frauen und Mädchen physisch-sexuell, penetrierten sie, beleidigten sie obszön-rassistisch und raubten einige beiläufig aus, um sie direkt zu erniedrigen.“ Sie hätten damit den Begleitern der Frauen und anderen anwesenden Männern, insbesondere den Polizisten, gezeigt: „Ihr seid zu machtlos, um ‚eure Frauen‘ vor uns, den überlegenen Muslimen, zu schützen!“

In seiner wirrer Welt sind die sexualisierten Übergriffe zugleich „Ausdruck der islamischen Verachtung für den Westen“ und eine „Erniedrigung Europas“. Im Gegensatz zu ihm ignorierten „unsere Medien“ den „rassistischen Aspekt der Vorfälle“. Und zum Thema Islam meint Flocken zu wissen: „Die Bedrohung wird verschärft, weil viele dieser Rassisten eine totalitäre, intolerante, extrem gewalttätige, menschenfeindliche, rücksichtslose, als Religion getarnte Ideologie mitbringen.“

Welch ein Glück, dass der AfD-Abgeordnete Dr. Flocken dem nun seine extrem tolerante Ideologie entgegensetzt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben