Reaktion auf Böhmermann-Video

Regenbogenkatzen, kennste?

„Auch du likest heimlich Bibi“: YouTube schlägt zurück und lästert über Jan Böhmermann. Kein Knaller, aber vielleicht dennoch interessant.

Eine Katze, der eine Regenbogen hinten raus kommt

Katzen und Katzenschwänze. Foto: nyan.cat/@prguitarman

Klingeling – Runde drei im viralen Video-Battle, das TV-Comedian Jan Böhmermann mit seiner Gangsterrap-Parodie #ichhabpolizei ausgelöst hat: Nachdem sich bereits Rapper Haftbefehl zum Filmen und Veröffentlichen einer Antwort auf Böhmermanns Verhöhnung hingerissen fühlte, legt nun auch noch ein Youtuber-Kollektiv aus Berlin nach.

„Du hast ZDF, wir ham Internet. Du hast Rundfunkstaatsvertrag – wir ham Internet“ rappt Youtuber Marti Fischer da, dessen Kanal rund um Stimmenimitation und Musik über 400.000 Mal abonniert wurde. Ihre Botschaft: „Fernsehen ist tot, mach dich zum Untergang bereit.“ Böhmermanns Anbiederung an die Millenials, die er wieder ans Fernsehen zurückführen will, lehnen die Youtuber ab, machen sich über das Durchschnittsalter von ZDF-Zuschauern, geschätzte Quoten und lahme Fernsehschnitte lustig.

„Internet hat Katzen und Katzenschwänze / Heul doch – wir haben Regenbogenkatzen, kennste?“ rappt Fischer, während seine Mitstreiter als Klischeegangster verkleidet mit Webvideopreisen und Hockeyschlägern herumwedeln und Gesichter populärer Youtuber eingeblendet werden. „Heul doch mit Deiner Sendertruppe / Wir haben deine Mutter in unserer What‘sApp-Gruppe“. Der Clip ist vollgestopft mit Insider-Verweisen auf die deutsche Youtuber-Szene, mit der sich Böhmermann in der Vergangenheit ebenfalls schon angelegt hatte.

Umgesetzt - bildlich wie sprachlich, ist das ziemlich nah an Böhmermanns Orginal. Und auch sonst nicht durchgängig ein totaler Knaller. Interessant daran ist allerdings, dass sich dort eine Video-Battle-Kultur entwickelt: erst Rapper gegen Komiker, dann Youtuber gegen Fernsehmacher.

Jenseits der Blase

Für Fischer und Co. ist der Clip natürlich in erster Linie eine willkommene Gelegenheit, auch mal jenseits der eigenen Blase Aufmerksamkeit zu bekommen. Die Fernsehmacher in den öffentlich-rechtlichen Anstalten sollten daran zumindest zur Kenntnis nehmen, dass Böhmermann zwar im linearen TV-Betrieb als blasser junger Wilder mit Internetkompetenz daherkommt - dass es aber parallel dazu auch noch eine weitere Bewegtbildgeneration gibt, die sich schnell und professionell gemacht, ohne richtig fette Netzwerke im Nacken, zu Wort meldet. Und an deren Interessen selbst die für öffentlich-rechtliche Verhältnisse frische Böhmermann-Truppe vorbeiproduziert.

Für Text und Regie des Videos war Marie Meimberg verantwortlich - ehemalige Mitarbeiterin bei Mediakraft, einem der größten deutschen Youtuber-Netzwerke und Gründerin des losen Berliner Youtuber-Verbunds 301+, dem nicht nur Interpret Fischer, sondern auch der populäre News-Youtuber LeFloid angehören.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben