Gewalt in Israel

Hate Radio Hebron

Ein Palästinenser verletzte einen Polizisten mit einem Messer, ein anderer stach auf eine Philippinin ein. Das israelische Militär schloss eine Radiostation in Hebron.

Orthodoxe Juden versammeln sich an der Bushaltestelle, an der die Philippinin verletzt wurde.

Menschen versammeln sich an der Bushaltestelle, an der die Philippinin verletzt wurde. Foto: reuters

JERUSALEM ap | Palästinenser haben in Jerusalem erneut Israelis angegriffen. Ein 38-Jähriger verletzte am Sonntag einen Polizisten mit einem Messer, bevor er von anderen Beamten erschossen wurde, wie eine Polizeisprecherin sagte. Stunden später stach ein palästinensischer Jugendlicher an einer Bushaltestelle auf eine ausländische Frau ein. In Hebron im Westjordanland schloss das Militär einen Radiosender.

Die Station ist bereits die dritte, die zugemacht wurde. Israelische Behörden werfen den Sendern vor, zu Gewalt aufgerufen zu haben. Hebron hat sich zu einem der Brennpunkt seit Ausbruch der jüngsten Spannungen Mitte September entwickelt. In dieser größten Stadt des Westjordanlandes leben Hunderte israelische Siedler streng bewacht in Enklaven, umgeben von Zehntausenden Palästinensern. Die Radiostation habe wiederholt Inhalte gesendet, die zu Terror- und Gewaltakten ermutigten, teilte das Militär mit.

Ähnliche Gewalttaten wie die jüngsten vom Sonntag in Jerusalem häufen sich seit zweieinhalb Monaten. Seither kamen dabei 19 Israelis ums Leben, die meisten bei Messerattacken und durch Schüsse. Mindestens 97 Palästinenser wurden getötet, darunter 62 von Israel als Angreifer bezeichnete Verdächtige. Die übrigen starben bei Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften.

Beim jüngsten Vorfall in Jerusalem war der Angreifer zunächst an zwei israelischen Sicherheitskräften nahe einem der Zugangstore zur Altstadt vorbeigegangen und rief dann „Gott ist der größte“, bevor er auf einen der Beamten einstach und ihn leicht am Hals verletzte. Andere Beamten erschossen ihn, wie Polizeisprecherin Luba Samri mitteilte. Der zweite Angreifer vom Sonntag, ein palästinensischer Jugendlicher, flüchtete zunächst, nachdem er der Frau an der Bushaltestelle in den Rücken gestochen hatte. Später fand die Polizei ihn nahe einer Baustelle. Über das Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag in der wöchentlichen Kabinettssitzung, die Gewalt werde befördert von dem Widerstand gegen die „Existenz des Staates Israels als nationaler Staat des jüdischen Volke“. Dazu summiere sich „ein Element des radikalen Islams“, das weltweit Anschläge verübe, „wo es natürlicherweise keine israelischen Siedlungen gibt“, sagte er mit Blick auf die Anschläge in Paris oder Mali.

Israel verdächtigt die palästinensische Führung, in sozialen Medien zur Gewalt anzustacheln. Die Palästinenser sehen dagegen das Scheitern des Friedensprozesses und die fehlende Perspektive auf einen eigenen Staat als Ursache für die Auseinandersetzungen. Als Konsequenz der Gewalt in Hebron beschloss die israelische Regierung, den dortigen Grenzzaun zu stärken.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben