Grüne im Wahlkampf 2017

Göring-Eckardt will führen

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, will ihre Partei auch 2017 in den Wahlkampf führen. Und zwar ohne Koalitionsaussage.

Frau mit Mikro neben einer Sonnenblume. Die Frau ist Katrin Göring-Eckardt, Co-Vorsitzende der Grünen

KGE kritisch: 2017 will sie den Wählern nicht mehr „vorschreiben, wie sie zu leben haben“. Foto: dpa

HAMBURG afp | Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, will auch im Bundestagswahlkampf 2017 wieder Spitzenkandidatin ihrer Partei werden. „Ich will gern kandidieren“, sagte sie dem Spiegel laut Vorab vom Freitag.

Göring-Eckardt kündigte an, im Falle ihrer Nominierung ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf zu ziehen: „Wir werden unsere Politik vertreten und nach der Wahl entscheiden, mit wem wir koalieren.“ Neben dem grünen Landesminister Robert Habeck stehen damit schon zwei Interessenten für die Spitzenkandidatur der Grünen fest.

Göring-Eckardt war bereits im vergangenen Bundestagswahlkampf 2013 grüne Spitzenkandidatin, zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Jürgen Trittin. Grund für die Wahlniederlage damals war ihrer Ansicht nach, dass die Menschen das Gefühl gehabt hätten, „wir wollten ihnen vorschreiben, wie sie zu leben haben“.

Ihre erneute Kandidatur begründete die Fraktionsvorsitzende laut Spiegel mit der aktuellen Flüchtlingskrise: „Ich habe selbst erlebt, was es bedeutet, sich in Freiheit ganz neu zurechtfinden zu müssen, als die DDR plötzlich nicht mehr existierte.“ Jetzt werde sich die Gesellschaft wieder enorm verändern. „Ich will einen Weg finden, bei dem alle profitieren, die Flüchtlinge und auch die Menschen, die jetzt schon in Deutschland leben“, sagte Göring-Eckardt.

Bereits im Mai hatte Schleswig-Holsteins Umwelt- und Energieminister Robert Habeck Interesse an der Spitzenkandidatur bekundet. „Ich will mich einer Urwahl stellen“, schrieb er damals in einem Brief an seinen Landesverband. Seine endgültige Entscheidung wollte er aber von der Entwicklung in den kommenden beiden Jahren abhängig machen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben