Durstende Flüchtlinge

Polizei bewacht Lageso-Gelände

Am Sonntag ist das Gelände vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales gesperrt. Erst am Montag öffnet es wieder.

Ein Flüchtling versorgt sich notdürftig mit Wasser vor der Erstaufnahmestelle. Foto: dpa

Am Sonntagnachmittag ist es still am Lageso, dem für die Versorgung von Asylsuchenden zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales. Weder Flüchtlinge noch Pressevertreter dürfen das Gelände in der Moabiter Turmstraße betreten. Erst am Montag dürften sie wieder Menschen durchlassen, sagen Security-Leute vor Ort. Das Gelände wird auch von der Polizei kontrolliert.

Vor dem Tor sitzen acht junge Afghanen. Sie wüssten nicht, wohin, seien erst am Freitag in Berlin angekommen. Zwar hätten sie von der Polizei Hostelgutscheine bekommen, schliefen aber im Kleinen Tiergarten, da in keinem Hostel Zimmer frei seien.

Die gut 500 Flüchtlinge, die am Donnerstag und Freitag bei Temperaturen um 38 Grad im Freien auf die Annahme ihrer Asylanträge durch das Lageso warten mussten (taz berichtete), sind nun in einer Flüchtlingsunterkunft in Karlshorst untergebracht. Das hatte die dem Lageso vorgesetzte Senatsverwaltung für Soziales noch am Freitagabend mitgeteilt und organisiert.

Zuvor war es auf dem Lagesogelände zu Tumulten und Rangeleien zwischen Flüchtlingen und Sicherheitsleuten gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Mehrzweckstöcke gegen protestierende Flüchtlinge ein und nahm einen Mann fest, bei dem es sich nicht um einen Flüchtling, sondern um einen deutschen Staatsbürger handelte. Der 22-Jährige ist wieder auf freiem Fuß. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Landfriedensbruchs. Ein 29-jähriger Flüchtling aus Marokko musste mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt werden.

Die Not der in der Hitze wartenden Menschen, darunter Schwangere und viele Kinder, hatte ab Donnerstag in Berlin zu einer Welle der Hilfsbereitschaft geführt. BürgerInnen organisierten Hilfslieferungen, auch Supermarktketten und die Wasserbetriebe beteiligten sich.

Die Opposition kritisierte die Lage vor dem Amt und den zuständigen Sozialsenator Mario Czaja (CDU) scharf. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte sich noch am Freitagabend von der Sozialverwaltung informieren lassen und sich dann mit den Fraktionsspitzen im Abgeordnetenhaus getroffen.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune