Haftstrafen wegen Musikvideo in Ägypten

Sündige Ausschweifungen

Reda El-Fury tanzt in einem Video mit einem knappen Kleid. Zu knapp: Sie und zwei weitere Personen wurden zu einem Jahr Haft verurteilt.

Reda El-Fuly in dem Musikvideo "Sib Eddi"

Zu anrüchig für die ägyptische Justiz: Eine Szene aus dem Musikvideo „Sib Eddi“. Screenshot: youtube.com/channel/UCToaZKqDSCihkxhi63vIl5g

KAIRO ap | Wegen einem von der ägyptischen Justiz als unzüchtig eingestuften Musikvideo sind drei Personen zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt worden. Der Richterspruch erging am Sonntag in Kairo.

In dem besagten Musikvideo, einer Low-Budget-Produktion mit dem Titel „Sib Eddi“ (dt. “Hände weg“), sind zwar keine Nacktszenen zu sehen, dafür allerdings Powackelei der spärlich bekleideten Reda El-Fuly, die zum Gesang einer Sängerin namens Mena tanzt.

Ende Mai waren El-Fuly und der an dem Projekt beteiligte Kameramann festgenommen worden. Ihnen wurde vorgeworfen, mit dem Video der Ausschweifung Vorschub geleistet zu haben.

Beim dritten Verurteilten in dem Fall, Wael Elsedeki, soll es sich um den Freund El-Fulys handeln. Er verließ offenbar das Land, als einige Nutzer sozialer Medien das Musikvideo als skandalös bezeichnet hatten. Der Clip wurde auf YouTube bereits fast 1,9 Millionen Mal angesehen.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune