Reaktionen auf Käßmann

Selbst ihr Rücktritt provoziert

Schadet Bischöfin Käßmanns Rückzug den Frauen? Ja, findet Alice Schwarzer. Margot Hauser: Vorbild für männliche Eliten. Nachfolger Scheider: Wir bleiben fortschrittlich.

Umstritten ist, wie stark der Rückhalt des Rates der EKD für Käßmann war, nachdem bekannt wurde, dass sie angetrunken über "Rot" gefahren war. Bild: apn

Der Rücktritt von Margot Käßmann vom Amt der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bewegt nicht nur Protestanten. Umstritten ist, wie stark der Rückhalt des Rates der EKD für Käßmann war, nachdem bekannt wurde, dass sie am Samstagabend angetrunken mit ihrem Dienstwagen an einer Kreuzung in Hannover über "Rot" gefahren war. Zudem machten in Kirchenkreisen Gerüchte die Runde, die Bild-Zeitung habe die bisherige Hannoversche Landesbischöfin mit bisher zurückgehaltenen Informationen über ihren Beifahrer unter Druck gesetzt.

Bestätigt wurde in den selben Kreisen, dass der Rat der EKD in einer Telefonkonferenz am Dienstagabend Käßmann einhellig abgeraten habe, zurückzutreten. Auch ihr kommissarischer Nachfolger und Vize Nikolaus Schneider, der Präses der Rheinischen Landeskirche ist, habe ihr dringend vom Rücktritt abgeraten. In protestantischer Tradition habe man ihr aber die Entscheidung überlassen.

Die Kirchenbeauftragte der CDU/CSU, Maria Flachsbarth, bezweifelte jedoch, dass Käßmann tatsächlich hätte bleiben können. Sie sagte im Deutschlandfunk: "Ich hätte mir vorstellen können, dass Frau Käßmann auch in ihrem Amt verblieben wäre, obwohl das sicherlich sehr, sehr schwierig gewesen wäre. Denn sie wäre sicherlich immer wieder mit diesem Fehlverhalten, was nicht zu bagatellisieren ist, konfrontiert worden."

Zwiegespalten über den Rücktritt Käßmanns zeigten sich populäre Feministinnen. "Ich finde es falsch, dass sie diese dramatische Konsequenz gezogen hat. Falsch für uns Frauen, falsch für die fortschrittlichen ProtestantInnen in Deutschland - und falsch für sie selbst", schrieb Alice Schwarzer auf Spiegel online.

Monika Hauser von medica mondiale sagte der taz: "Margot Käßmann ist eine Persönlichkeit mit hoher Integrität. Ihr Rücktritt ist ein Modell für alle, die in der Öffentlichkeit stehen. Bei anderen Machteliten wie etwa den katholischen Bischöfen muss man immer lange warten, bis jemand zurücktritt."

Präses Schneider kündigte an, das politische Engagement von Margot Käßmann fortzuführen. Im Rückzug der fortschrittlichen Käßmann sehe er keinen Rückschritt für die Kirche, sagte er in der ARD. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Nachricht "mit Respekt und Bedauern aufgenommen", sagte ihr Sprecher Ulrich Wilhelm. Sie erklärte: "Ich habe die Zusammenarbeit mit Bischöfin Käßmann sehr geschätzt."

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben