Blauer Engel

Der Pümpel mit dem Öko-Label

Der Blaue Engel ist das älteste Öko-Label. Er zeichnet Saugglocken aus, weil sie ohne Chemie verstopfte Klos reinigen, und verbietet Nazis, Recyclingpapier kenntlich zu machen.

Zum 25. Jubiläum im Jahre 2003 wurde der Blaue Engel mit einem Riesenplakat geehrt. Bild: dpa

Der Pümpel ist ein gutes Beispiel, um zu verstehen, wie das Umweltzeichen Blauer Engel funktioniert. Worin man ihm vertrauen kann - und worin nicht. Pümpel sind Saugglocken zur Rohrreinigung.

Wer einen verstopften Abfluss hat, kann chemischen Reiniger in den Abfluss gießen und somit das Grundwasser um eine weitere Dosis Gift belasten. Oder er kann manuell arbeiten - mit einem Pümpel, Muskelkraft und Unterdruck. Das ist umweltfreundlicher.

Das Umweltzeichen Blauer Engel wird für Produkte vergeben, die sich im Vergleich zu anderen, dem gleichen Gebrauchszweck dienenden Gegenständen durch ihre besondere Umweltfreundlichkeit auszeichnen.

Beim Gebrauchszweck Rohrreinigung heißt das: Den Blauen Engel gibt es, wenn ein solches Sauggerät Verstopfungen ohne chemische Zusätze beseitigen kann und in Bezug auf Konstruktion und Handhabung den einschlägigen Vorschriften und technischen Normen entspricht.

Kurzum: Jeder Pümpel könnte theoretisch den Blauen Engel bekommen, ganz egal aus welchem Holz und Silikon er gefertigt ist. Hauptsache, er funktioniert ohne Chemie.

In der unübersichtlichen Welt der Öko-Labels nimmt der Blaue Engel eine Sonderstellung ein. Er ist das weltweit erste Umweltsiegel und stammt aus einer Zeit, als Umweltschutz zunehmend in das öffentliche Bewusstsein geriet und erstmals zu einem politischen Thema wurde.

Eingeführt wurde das Label 1978 vom damaligen FDP-Bundesinnenminister Werner Maihofer, einem Juristen und ehemaligen Eisschnellläufer mit Hornbrille und Seitenscheitel. Gemeinsam mit den Ministern der Länder wollte er mit dem Zeichen umweltfreundlichere Produktalternativen sichtbarer machen.

Prinzipiell können Dinge jeder Art für die Vergabe vorgeschlagen werden: Schulhefte, Baumaschinen und Mehrwegflaschen tragen den Blauen Engel ebenso wie Flachbildschirme. Insgesamt steht das Zeichen auf über 10.000 deutschen Produkten.

Und es hat eine weitere Besonderheit: Das Label kostet. Neben einer einmaligen Bearbeitungsgebühr von 250 Euro wird ein Jahresbetrag für die Benutzung des Zeichens erhoben.

Dieses richtet sich nach dem Umsatz des Unternehmens, das das Produkt herstellt. Die Spannbreite der sieben Entgeltklassen bewegt sich dabei zwischen 270 und 6.000 Euro pro Jahr.

Zum Vergleich: Für das Biosiegel der Europäischen Union muss nichts gezahlt werden, das Siegel des Verbrauchermagazins Öko-Test, das ebenfalls Produkte auf ihre Umweltfreundlichkeit untersucht, dürfen Hersteller für einmalig 300 Euro auf allen Produktverpackungen und Publikationen abdrucken.

Warum kostet der Blaue Engel jährlich? "Selbst das höchste Jahresentgelt ist noch vergleichsweise niedrig, wenn man es mit sonstigen Werbebudgets vergleicht", sagt Ines Oehme vom Umweltbundesamt.

Mit dem eingenommenen Geld werde hauptsächlich die Öffentlichkeitsarbeit des Blauen Engels finanziert, anteilig aber auch das Personal des Deutschen Instituts für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V., das die Produkte überprüft. "Diese Personalressourcen müssen über die Gebühren finanziert werden, weil wir nicht über ausreichende öffentliche Gelder verfügen", sagt Oehme.

Das Verfahren ist teuer, denn es sind gleich vier Institutionen am Vergabeprozess beteiligt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit mit seinen beiden Dienstsitzen in Berlin und Bonn ist lediglich Zeicheninhaber, während das Umweltbundesamt in Dessau die Anträge entgegennimmt.

Die Überprüfung, ob ein Produkt den Anforderungskriterien genügt, ist ausgelagert - das Institut im rund 500 Kilometer entfernten Sankt Augustin übernimmt sie. Das letzte Wort im Vergabeprozess hat schließlich aber die sogenannte Jury Umweltzeichen.

Sie tagt in Berlin und ist ein unabhängiges Beschlussgremium, das sich unter anderem aus Vertretern aus Umwelt- und Verbraucherverbänden, Gewerkschaften und der Industrie zusammensetzt und die eigentliche Vergabeentscheidung trifft.

Auch wer nicht Produkthersteller ist, sondern lediglich kenntlich machen will, dass seine Publikation auf Recylingpapier gedruckt ist, das den Blauen Engel trägt, muss zahlen.

"Wenn Sie ein Druckerzeugnis herstellen, muss dies als solches noch einmal dem Institut zur zweifachen Prüfung vorgelegt werden - und da diese Prüfung aufwendig ist, muss dafür gezahlt werden", erklärt Hans-Hermann Eggers vom Umweltbundesamt. Einerseits werde überprüft, ob die Publikation tatsächlich auf solchem Papier gedruckt wurde, andererseits aber auch, ob der Inhalt der Publikation mit dem Siegel in Übereinstimmung zu bringen sei.

"Wir haben eine Generalklausel in unseren Vergabegrundsätzen. Diskriminierende, politisch bedenkliche oder pornografische Publikationen erhalten den Blauen Engel nicht", sagt Eggers. Das bedeute etwa: Kein Umweltzeichen für Nazis.

Pümpelproblem, Kosten, Gesinnungskontrolle - kann man dem Blauen Engel vertrauen? Zumindest lässt sich am Label jenes Kritierium ablesen, aufgrund dessen ein Produkt ausgezeichnet wurde. Etwa: "Umweltschonend, weil aus 100 % Altpapier". Man findet die Information, wenn man genau hinschaut. Klein, in der Siegelunterzeile.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben