Ticker Deutschland - Brasilien

Letztes Tor entscheidet?

Deutschland führt Brasilien vor und schießt insgesamt sieben Tore. Brasilien kommt kurz vor dem Schluss noch zum Ehrentreffer.

Tor. Irgendeins. Bild: ap

Die taz-Party fängt an. taz-Expertin Doris Akrap legt auf: „Deutschland muss ....“ (Slime) und „Raven gegen Deutschland“ (Egotronic).

Das Spiel ist aus. Deutschland gewinnt ein verrücktes Spiel mit 7:1. So etwas hat es noch nicht gegeben. Davon werden wir noch unseren Enkeln erzählen.

90. Minute: Toooooooooooooor. Brasilien mit dem Ehrentreffer durch Oscar. taz-Experte Michael Brake: „Letztes Tor entscheidet.“ Und auch Deniz Yücel zürnt: „Oliver Kahn würde den Ball aus dem Netz nehmen und zum Mittelpunkt sprinten.“

89. Minute: taz-Expertin Doris Akrap: „Wenn das der Führer noch erlebt hätte?“

87. Minute: Droht noch eine Höchststrafe? Fünf Minuten Nachspielzeit etwa?

84. Minute: taz-Experte Timo Reuter: „Jetzt kann nur noch Jogi Löw den Finaleinzug verhindern.“

80. Minute. Szenenapplaus für die deutschen Ballstaffetten durch das brasilianische Publikum. Höchststrafe.

78. Minute: Tor. Schürrle zum Zweiten. Aus spitzem Winkel zimmert er den Ball ins Eck.

75. Minute: Beginnt jetzt die endgültige Demütigung? Julian Draxler kommt für Sami Khedira ins Spiel.

73. Minute: taz-Experte Deniz Yücel: „Gut, dass die Tickets so teuer waren. Sonst wäre das Stadion schon leer.“

69. Minute: Toooor. Mehr o's ist es uns nicht mehr wert. Schürrle verwandelt einen Pass von Lahm zum 6:0.

66. Minute: Julio Cesar klärt in höchster Not – will sich wohl bewerben als „Spieler des Spiels“.

64. Minute: Die Löw-Mannschaft siegt, aber unterhält nicht. „Das ist das langweiligste Spiel, das ich je gesehen habe“, sagt Internet-Experte Thilo Knott.

63. Minute: Was sagen eigentlich die Aktivisten von „Vorrundenaus“?

62. Minute: Schwalbinho im deutschen Strafraum. Der Schiri hat kein Mitleid.

60. Minute: Die Leute verlassen das Stadion, wollen wohl die letzte U-Bahn erreichen. Dabei ist die gar nicht fertig gebaut.

58. Minute: Klose geht – Schürrle kommt. taz-Homo-Experte Manuel Schubert: „Ein schöner Blondschopf geht immer.“

56. Minute: Manuel Neuer gibt wieder den Libero und wird dabei böse gelegt. Es folgt: Formschöne Rolle über den Rasen. Fünffach.

54. Minute: taz-Experte Deniz Yücel will weiter Blut sehen: „Wenn Brasilien schon nicht nach Kolumbien einmarschiert, dann wenigstens bei Dantes Papa.“

53. Minute: taz-Experte Jan Feddersen: „Es ist melodischer Fußball, kein Rock oder Blues oder so'n Mist, so eher Phillysound, nur ein bisschen härter! Der beste Kicksoundtrack seit 1970 ...“

48. Minute: Brasilien zeigt sich motiviert. Hulk schießt Neuer warm. Das 0:6 und den damit fälligen Schnaps will man vermeiden.

47. Minute: Ob dieser Ticker jetzt noch interessant ist? Wir sollten langsam zum Protest-Ticker umschalten.

46. Minute: Es geht weiter. Mertesacker spielt für Hummels.

Wenn die Luft raus ist, kannst du nur noch hoffen, dass einer mit 'ner Druckluftpumpe am Spielfeldrand steht und dann nicht die falsche Öffnung benutzt.

Halbzeit: Deutschland führt 5:0. Sind sie schon Weltmeister?

taz-Experte Ingo Arzt: „Aus entwicklungspolitischer Sicht ist das eine Katastrophe. Das ist Fußball-Imperialismus“

taz-Experte Michael Brake: „Es ist noch alles offen. Brasilien braucht nur einen Touchdown um in Führung zu gehen.“

taz-Experte Deniz Yücel fordert: "Brasilien muss nach Kolumbien einmarschieren."

taz-Experte Maik Söhler: "Endlich wird mal richtiger Fußball gespielt. Solche Ergebnisse gibt es in der D-F-Jugend zuhauf."

45. Minute: Eine Minute Nachspielzeit für jedes Tor wird gefordert. Doch es gibt nur eine.

44. Minute: Das Spiel der Brasilianer ist irgendwie pomadig.

42. Minute: taz-Expertin Annabelle Seubert: „Das ist irgendwie langweilig. Wie, wenn der Mann zu früh kommt.“

Es gibt auch Gegenstimmen beim taz-WM-Gucken.

40. Minute: „Is das krass“, sagt taz-Experte Patrick Löwenstein. Doris Akrap entegegnet: „Jetzt hör auf. Seit zehn Minuten ist kein Tor gefallen.“ Löwenstein: „Ein Tor würde dem Spiel gut tun.“

39. Minute: taz-Experte Erik Peter wartet auf Zlatan Ibrahimovic.

37. Minute: Die ersten taz-Experten kapitulieren. Zitat: „Mir fällt nichts mehr ein. Ich melde mich beim 5:5 wieder.“

33. Minute: taz-Expertin Sunny Riedel: „Der Fluch von Maracanã wiederholt sich. In Belo Horizonte. Tragisch.“

32. Minute: taz-Experte Andreas Rüttenauer: „Das ist keine Werbung für den Männerfußball.“

31. Minute: Toni Kroos scheitert beim Versuch das 6:0 zu erzielen. Jetzt wird ein Wechsel nötig.

30. Minute: taz-Experte Jan Feddersen: „Das soll deutsch sein? Magisch? Ist das den Gastgebern gegenüber nicht taktlos?" taz-Brasilien-Experte Johannes Kopp ergänzt: "Herzlos. Die ersten verlassen schon das Stadion. Das hätte man nicht einmal den Deutschen zugetraut."

29. Minute: taz-Experte Andreas Rüttenauer: „Und niemand hat mir geglaubt, dass das eine Scheiß-WM ist“. Bestätigung: Tooooooooooooooooooor: 5:0 durch Khedira. taz-Experte Deniz Yücel: „Eat this, van Gaal.“

28. Minute: taz-Experte Patrick Löwenstein: „Das ist kein Fußballspiel, das ist eine Hinrichtung.“

27. Minute: Toooooooooooooooooor. Wieder Toni Kroos. Es steht 4:0. Das ist Rostocker Fußballschule in Perfektion.

Brasilien zeigt keinerlei Neymar-Qualitäten.

25. Minute: Was ist hier los? Toooooooooooooooooooooooor. Kroos mit dem 3:0.

23. Minute: Tooooooooooooooooor. Miro Klose macht das 2:0. Und Ailton guckt blöd. Bestimmt. Nach einem Pass von Kroos in die Mitte, legt Müller ab, Klose verwandelt im zweiten Nachschuss. taz-Experte Oliver Pohlisch ist enttäuscht: „Das ist zu einfach.“

20. Minute: „Ein Neymar ist nicht zu ersetzen“, sagt taz-Experte Patrick Löwenstein und grinst sich einen.

18. Minute: Lahm gewinnt jeden Zweikampf. Scheint viel motivierter als gegen die Sparringspartner im bisherigen Turnierverlauf.

16. Minute: taz-Experte Andreas Rüttenauer gibt sich optimistisch: „Das wird schon.“

12. Minute: taz-Experte Michael Brake, kleinlaut: „Gut, in den Farben von Eintracht Braunschweig gewinnt man natürlich auch kein WM-Halbfinale.“

11. Minute: Tooooooooooooooooor: Thomas Müller trifft nach einem Eckball zum 1:0 für Deutschland. David Luiz lässt Müller nach einer Kroos-Ecke vollkommen ungestört an den Ball kommen. Mit dem Außenriss schiebt er den Ball an Cesar vorbei ins Tor.

10. Minute: Die Brasilianer pressen sehr, sehr früh. Ob das schon die Wehen sind?

6. Minute: Erste Chance für Deutschland. Aber Khedira trifft zielsicher den Po von Toni Kroos.

3. Minute: Deutschland in Schwarz-Rot. taz-Experte Michael Brake: „In den Farben des 1. FC Nürnberg gewinnt man kein WM-Halbfinale.“

Die taz schaut WM. Bild: Boris Rosenkranz

2. Minute: Die erste brasilianische Ecke bleibt ungefährlich. Aber Brasilien setzt sich gleich in der deutschen Hälfte fest.

1. Minute: Das Spiel läuft. taz-Experte Andreas Rüttenauer beschwert sich über den Kommentator: „Ist das Edmund Stober?“

21.59: taz-Brasilien-Experte Johannes Kopp: Brasiliens Trainer Felipe Scolari setzt auf den Lokalkolorit: Für Neymar kommt der erst 21-jährige Bernard in die Mannschaft, der aus Belo Horizonte stammt. Die Selecao-Fans sind entzückt. Einen leidenschaftlicheren und lautstärkeren Empfang hätte gewiss auch Neymar nicht bekommen.

21.58: Torhüter Julio Cesar hält bei der Hymne das Trikot von Neymar hoch. Rührend.

21.55: Auf der Terrasse der taz ist die halbe Redaktion versammelt. Streit, ob der Ton bei den Nationalhymnen abgestellt wird. taz-Schlandlandexperte Michael Brake fordert uns zum Aufstehen auf. Vergeblich.

21:48: taz.Brasilien-Experte Johannes Kopp: „Die Fotografen werden in Belo Horizonte schon einmal aufs Elfmeterschießen vorbereitet. Verhaltensregel Nr. 1: Wenn der Schiri pfeift, nicht mehr bewegen!“

Bastian Schweinsteiger läuft sich warm.. Bild: dpa

21.45: Miroslav Klose steht wieder in der Startaufstellung. Wenn Brasilien fair ist, wird wohl Ailton auflaufen – zum Duell der Altmeister.

Der Tag:

Frank-Walter Steinmeier hat nichts gelernt aus seinem //twitter.com/AuswaertigesAmt/status/482157626193506306:ersten Videogruß zum Fremdschämen. Auch vor dem Brasilienspiel hat es sich der deutsche Außenminister nicht nehmen lassen, sich an die große deutsche Fußballfamilie anzubiedern. Diesmal ganz Hipster-stilecht am //vine.co/v/MPrx97L1W01:Kickertisch.

Für die Brasilianer steht das WM-Halbfinale ganz im Zeichen des verletzten Neymar. Alle Spieler und auch Trainer Luiz Felipe Scolari betraten am Dienstag das Estádio Mineirão von Belo Horizonte mit weißen Schirmmützen mit der Aufschrift „Força Neymar“ („Vorwärts Neymar“).

So schlecht das Wetter in Schlandland ist, so gut ist die Stimmung. Wenn es nach dem Spiel umgekehrt sein sollte, wäre logischerweise das Wetter schuld.

In Berlin zieht am Nachmittag ein Gewitter über das taz-Haus; die nahe liegende Fanmeile wird für zwei Stunden gesperrt. Wir fragen uns: Steht Deutschland vor dem Blitzsieg?

Bedrohlich: Deutsche Fans in Belo Horizonte. Bild: dpa

Im taz-Haus an der Rudi-Dutschke-Straße – den ganzen Tag über, nicht allein im wm.brasil-Team eine Atmosphäre wie Heiligabend: Warten, freudiges Warten auf die Bescherung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben