Welche Blogs, Videos und Tweets taugen

Netzsignale aus Teheran

Weil ausländische Journalisten den Iran verlassen müssen, dringen Informationen fast nur noch via Internet zu uns. Aber welche Quellen sind verlässlich? Ein Wegweiser.

Bilder, die die Fotoagenturen seit Tagen nicht mehr liefern: das Fotoalbum des Nutzers "bahramks".  Bild: picasaweb.google.co.uk/bahramks/RiotsInTehran#

Dass man über das Internet nichts Glaubwürdiges über die Ereignisse im Iran erfährt, ist relativ. Denn auch die Netzcommunity versucht, die Nachrichten zu sortieren und einzuschätzen. Hier einige Hilfestellungen, wie man sich besser zu Recht findet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

<typohead type="4">twitter.com</typohead>

Folgen Sie nicht beliebig irgendwelchen Twitterern, sondern glaubwürdigen: Mikroblogger wie persiankiwi, stopahmadi oder tehranbureau haben sehr viele Follower, d.h. ihre  Nachrichten haben viele Leute abonniert und lesen sie. Diese Twitterer werden auch von professionellen Journalisten als glaubwürdige Quelle eingeschätzt.

Suchen Sie nach Stichwörtern: Stichwörter, sogenannte Hashtags, unter denen die meisten Nachrichten zum Iran getweeted werden sind #iranElection und #gr88. Sogenannte Twitter-Aggregatoren wie beispielsweise twittbee.com versammeln unter Hastags wie #IranElection alle Tweets zum Thema.

Per Twitter können Sie aber auch selbst den Protestlern helfen - indem Sie selbst beginnen zu twittern. Irans Mikroblogger rufen dazu auf, die Ortseinstellungen im eigenen Twitteracount auf "Tehran" und die Zeit auf "GMT+3.30" zu setzen, um damit die iranischen Internetwächter zu verwirren und die Suche und Festnahme iranischer Twitterer zu erschweren.

Wollen Sie selber eine Nachricht weiterleiten (retweeten), wird empfohlen, nur den Text der Nachricht zu nennen, nicht den Absender.

Da es überhaupt keine Gewähr dafür gibt, dass Nachrichten wahr sind, achten Sie darauf, welche Informationen wie im Twitternetz diskutiert werden. Alarmistische Nachrichten, wie "Selbstmordanschlag auf das Mausloeum von Chomeni" oder "Panzer auf dem Azadi-Platz", die sich später als falsch erweisen, werden von den glaubwürdigen Twitterern sofort als "unconfirmed" retweeted - oder aber sie warnen davor, diese Nachricht weiterzuleiten.

<typohead type="4">Foren</typohead>

Eine der derzeit besten Forumsseiten ist Anonymous Iran whyweprotest.net

Jeden Abend gibt es dort das "Green Brief", eine kommentierte und pointierte Zusammenfassung der glaubwürdigen Twitternachrichten des gesamten Tages.

Neben den für die Demonstranten nützlichen Tipps gegen Tränengas, technische Hilfen, wie man sicher im Netz surft, Informationen über Treffpunkte und Strategien der bewaffneten Kräfte, gibt es hier auch ein Forum für Grundsatzdebatten über die politische Ausrichtung der Demonstrationen. Hier findet man auch gute Informationen darüber, wie die Gegner der Opposition im Netz agieren.

youtube.com

 Auch bei youtube ist es ratsam, nach Kanälen zu suchen, die in den vergangenen Tagen durch eine gute Auswahl von Videos auf sich aufmerksam gemacht hat. Hervorzuheben wären hier etwa Associated Press Youtube Channel, Iranlover100, Irandoost09, kosoofvid.

Andere Seiten, auf denen eine gute Auswahl an Videos zu sehen ist: Persian BBC und persianq.com

<typohead type="4">Fotos</typohead>

Eine gute Auswahl von Bildern, die man nicht überall sieht bieten folgende Fotoordner:

bahramks auf picasaweb.google.com, mousavi1388 auf flickr.com und demotix.com.

<typohead type="4">Live-Blogger</typohead>

Es gibt diverse Blogs, auf denen Tweets, Mails, Videos und Telefonmitschnitte präsentiert werden. Hier wird versucht, die Nachrichtenflut nach Häufigkeit und Glaubwürdigkeit zusammenzustellen, die von Experten kommentiert werden. Sie eignen sich dazu, wenn man keine Lust und Zeit hat, die Millionen von Tweets selber zu filtern.

Hier sind die Blogs der Profijournalisten in den USA und Großbritannien derzeit die besten. In Deutschland gibt es etwas Vergleichbares nicht.

Nico Pitneys Team auf der Seite der Huffington Post

Robert Mackeys Team auf der Seite der New York Times

Matthewi Weavers Team auf der Seite des Guardian

Andrew Sullivans Blog auf The Atlantic

<typohead type="4">Blogger im Iran</typohead>

Viele sind Blogger sind verhaftet, viele Seiten abgeschaltet. Saeed Valadbaygis Blog "Revolutionary Road" funktioniert noch. Er hat eine sehr gute Foto- und Videoauswahl, die er auch über seine Facebook-Seite verbreitet.

<typohead type="4">Blogger in Deutschland</typohead>

Für die Enschätzung der Ereignisse aus Sicht eines Exil-Iraners gibt es zwei interessante Blogs aus Deutschland: alischirasi.blogsport.de und iranbato.wordpress.com

Um sich darüber zu informieren, welche Veranstaltungen in Deutschland zur Solidarität mit den Demonstranten im Iran gibt, mit Links und Texten zum Iran eignet sich freeirannow.wordpress.com

<typohead type="4">Weitere Tipps</typohead>

Topix.com stellt alle Nachrichten zum Iran aus der internationalen Presse zusammen.

 

iranianriots.wordpress.com präsentiert prominente Unterstützer wie Joan Baez und Paolo Coehlo und bietet eine gute Linkliste.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben