Senegal

Literatur zum Einlesen

Bücher, Artikel und Weblinks zum Senegal

Cheikh Anta Diop (1923 - 1986) war der große Gegenspieler von Leopold Senghor, dem ersten Präsidenten Senegals nach der Unabhängigkeit Bild: Archiv

ARTIKEL

Afrikas letzter Schrei. Veronika Frenzel schreibt im Tagesspiegel am 1. Dezember 2013 über die Mode-Metropole Dakar. Senegals Hauptstadt Dakar ist das Modezentrum des Kontinents. Sogar Präsidenten anderer Länder und ihre Gattinnen kleiden sich hier ein. Die Design-Stars sind Frauen, an den Nähmaschinen sitzen Männer.

Die schüttere Sehnsucht nach Europa. Eine Reise durch Kultur und koloniales Erbe im Senegal. Artikel von Charlotte Wiedemann.

Y´en a marre: wer sind sie, wie mobilieren sie und was fordern sie? Artikel von Louisa Prause in "Standpunkte international 2/2012" über die Bewegung "Y´en a marre" (Wir haben es satt). Je nach Blickwinkel wurde "Y´en a marre" entweder zu einer "revolutionären Bewegung, einer "Massenbewegung der Jugend" oder einem kulturellen Phänomen als "Hiphop-Bewegung".

Die Macht der Marabouts. Artikel von Thomas Schmid, erschienen in der Berliner Zeitung vom 25. Februar 2012. Senegals Präsident Abdoulaye Wade möchte wiedergewählt werden. Dafür braucht er die mächstigste religiöse Bruderschaft. 

Salafisten sind keine Gefahr für die Bruderschaften. Interview von Björn Zimprich im Alsharq-Blog vom 25. Mai 2011 mit dem Politologen Ibrahim Thiam über Gefahr und Grenzen ihrer Einflussnahme.

Die Frauen, der Fisch und die Fabrik. Artikel von Odile Jolyes in der taz vom 9. Februar 2011 zum Weltsozialforum in Dakar. In einer Kooperative versuchen Frauen im Senegal, sich gegen den industriellen Fischfang zu behaupten. Sie exportieren sogar in andere westafrikanische Länder.

Die neue Protestkultur von Dakar. Artikel von Odile Jolyes in der taz vom 7. Februar 2011. In Senegal, wo das Weltsozialforum 2011 stattfindet, wächst der soziale Unmut. Die Koalition der Unzufriedenen reicht von religiösen Führern bis zur aufsässigen Vorstadtjugend.

"Die Männer machen nicht viel". Artikel in der taz vom 5.Februar 2010 über Madjiguène Cissé und das Frauennetzwerk in Afrika. Madjiguène Cissé, Frauenrechtlerin und ehemalige Sprecherin der Sans-Papiers in Frankreich, stellt den Politikern des Senegals schlechte Noten aus.

BÜCHER

Widerstand, Revolution und Renaissance. Stimmen zum sozialen Aufbruch in Afrika. Herausgegeben von AfricAvenir International e.V., zum Preis von 15,90 Euro zzgl. 1,80 Euro Versand zu bestellen bei AfricaVenir

Reiseleiter Eric van Grasdorff hat eine umfangreiche Literatur-und Filmliste zusammengestellt, die wir auf Anfrage gerne verschicken. Eine Auswahl senegalesischer Literatur von dieser Liste haben wir hier zusammen gestellt.

Mariama Bâ: Ein so langer Brief. Ein afrikanisches Frauenschicksal. List TB. 7,95 Euro

Dies.: Der scharlachrote Gesang. Aus der Reihe "Die Frau in der Gesellschaft"; Fischer TB. (leider nur noch antiquarisch bzw. in Bibliotheken)

Boubacar B. Diop: Murambi. Das Buch der Gebeine. Edition Hamouda, 2010. 10,90 Euro. Boubacar Boris Diop ist ein mehrfach preisgekrönter senegalesischer Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor. Berühmt wurde er vor allem mit seinem Roman über den Genozid in Ruanda 1994 „Murambi. Das Buch der Gebeine“ , das auf der Internationalen Buchmesse in Harare 2000 zu einem der besten 100 Bücher afrikanischer Autoren gekürt wurde.

Abasse Ndione: Die Piroge. Transit Verlag. Soll im August 2014 erscheinen. Dreißig Afrikaner, Frauen, Männer, Jugendliche, die aus verschiedenen Dörfern im Landesinneren Senegals kommen und noch nie das Meer gesehen haben, wollen aus dem afrikanischen Elend auf die Kanarischen Inseln und nach Europa fliehen.

Birago Diop: Geistertöchter. Die Geschichte Die Geschichten des Amadou Koumba. P. Hammer Verlag, 1998. (leider nur noch antiquarisch bzw. in Bibliotheken)

Aminata Sow Fall: Der Sonnenpräsident. Lamuv Verlag, 1998. 11,40 Euro

Dies.: Die wundersame Verwandlung des Bakar Diop. Lamuv Verlag, 1998 (leider nur noch antiquarisch bzw. in Bibliotheken). Bakar Diop erhält durch Vitamin B eine gutbezahlte Stelle. So verschafft sich der "Neureiche" Freunde und Respekt. Als er wegen Unterschlagung ins Gefängnis muss, bricht ihm der Boden unter den Füßen weg. Nach seiner Freilassung bleicht er seine schwarze Haut und fingiert seinen eigenen Selbstmord.

Fatou Diome: Kétala. Roman. Diogenes Verlag 2007. 6,80 Euro. Wer ist die Frau, die zum Sterben nach Afrika zurückgekommen ist? Man weiß nichts von ihr. Ihre treuesten Begleiter, einige Habseligkeiten, drohen in Kürze in alle Winde zerstreut zu werden. Doch vor der Erbteilung bleiben den Möbeln noch sechs Nächte und fünf Tage, um einander die abenteuerliche Geschichte ihrer Besitzerin zu erzählen ...

Sembène Ousmane: Chala. Roman, Reihe Dialog Afrika, Ullstein, 1982. (leider nur noch antiquarisch bzw. in Bibliotheken) 

REISEFÜHRER

Thomas Baur: Reise Know How Senegal, Gambia und Guinea-Bissau. Reise Know-How-Verlag. 6. Aufl. 2013. 14,90 Euro.

Michael Franke: Kauderwelsch Wolof für den Senegal. Reise Know-How-Verlag, 5. Aufl. 2012. 7,90 Euro.

INTERNET

Website unseres Kooperationspartners "AfricAvenir international"

Website unseres Kooperationspartners REFDAF (Réseau des femmes pour le développement durable en Afrique) in englischer Sprache (auch auf französisch und spanisch)