Die Wahrheit

Affenwurst an Spaghetti Ziegonese

Jeder Tag bringt einen neuen Fleischskandal. Jetzt dürfen die Südafrikaner in Burgern Büffel und in Würstchen Affe genießen.

So süß ist das Äffchen und schmeckt auch noch lecker.  Bild: Foto: reuters

Wie langweilig. Jeden Tag werden neue Pferdefleischreste in Gerichten entdeckt. Vor lauter Werbung fürs Hottehü profitieren inzwischen sogar die Pferdemetzger und machen glänzende Geschäfte: „Wie im Weihnachtsbetrieb“ mache man einen guten Schnitt, zitiert dpa am Dienstag einen führenden Rossschlächter.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Langsam erkennen die Deutschen offenbar, was für ein wohlschmeckendes Tier das gemeine Pferd ist. Und damit löst sich der ganze Skandal in seine hochgekochten Bestandteile auf. Spätestens nächste Woche aber wird dann eine neue Sau durchs Fleischdorf getrieben.

Nächste Woche? Warum nicht sofort! Denn wie viel besser haben es die Südafrikaner, die uns momentan vormachen, wie ein richtiger Lebensmittelskandal aussieht. Statt Pferdefleisch wurde jetzt in 99 von 139 Proben Büffel-, Affen- und Ziegenfleisch gefunden, wo es nicht hingehört: in Burgern und Würstchen.

Büffel-Burger! Affenwürstchen! Spaghetti Ziegonese! Köstliche Speisen. So etwas Leckeres wie die Südafrikaner wollen auch wir endlich vorgesetzt bekommen. Und nicht immer nur dieses langweilige Pferdefleisch in der Lasagne.

MIR

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben