Verlage in Belgien und Google

Sugardaddy aus dem Internet

In Belgien einigen sich Google und Verlage nach langem Streit um Textschnipsel und erinnern damit an das deutsche Aldi-Dilemma. Was sagt uns das?

Sugardaddy Google bewirft die Verlage in Belgien mit viel süßem Geld.  Bild: MMchen / photocase.com

Google hat sich mit belgischen Verlegern geeinigt – in einem Streit, der dem deutschen Hickhack um ein Leistungsschutzrecht für Verlage stark ähnelt. Hier wie dort geht es darum, was Google Zeitungsverlagen dafür schuldet, dass bei Google News kleine Textschnipsel auftauchen. Und während sich in Deutschland beide Seiten um ein entsprechendes Gesetz streiten, haben sie sich in Belgien nach sechs Jahren Streit geeinigt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Belgien war das Beispiel dafür, was auch in Deutschland dräuen könnte, wenn Zeitungsverleger Google zu arg auf den Senkel gehen: 2006 hatte die dortige Rechteverwertungsgesellschaft Copiepress Google erfolgreich verklagt.

Begründung: Der Konzern verletze mit der Nutzung von Textausschnitten auf Google News Urheberrechte. 2011 wurde das Urteil rechtskräftig – und zack, verbannte Google einfach alle Links auf Zeitungsartikel aus seinen Trefferlisten und Google News. Was die Verleger nur ein paar Tage aushielten – dann versprachen sie, keine Strafzahlungen von Google mehr einzufordern.

Kein Printmedium kann es sich leisten, bei Google nicht auffindbar zu sein. Auch in Deutschland. Zumindest so lange über 95 Prozent aller Deutschen diese Suchmaschine benutzen.

Klingt gut

Einigung in Belgien – klingt gut. Doch Google verpflichtet sich – laut Belgiens Google-Chef Thierry Geerts – in den Medien der Verleger für seine Dienste zu werben. Dafür „sollen die Verleger ihre Nutzung von Googles Werbe-Lösungen, insbesondere Adwords, optimieren“. Also: Google-Kunde werden. Dann darf Google kostenlos weiter Textausschnitte nutzen.

Bedeutet: Google Belgien bewirft die Verlage künftig mit Anzeigen-Geld. Für den Konzern ist das Portokasse, für die Verlage leicht verdiente Kohle. Google als Sugardaddy der Verlage?

Erinnert an das Aldi-Dilemma vieler Lokalzeitungen: Je mieser der Werbemarkt, umso wichtiger werden finanzkräftige Lebensmittel-Discounter die mit Großanzeigen die Zeitungen finanzieren. Wer würde solche wichtigen Werbekunden durch kritische Berichterstattung vergrätzen? Interessant ist auch das Zugeständnis der belgischen Verleger, Kunde bei Google AdWords zu werden. Das ist ungefähr so, als würden Aldi und Lidl sich zusichern lassen, auch noch die Verlagskantinen zu beliefern.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben